Seit mehr als 18 Jahren beschäftigt sich die Familie Knoff, welche die Sauerländer Ölmühle in Kalthof führen, mit Speiseöle, Würzöle, Wohlfühlöle, Mehle, Proteine und Kosmetik in bester Qualität und BIO aus der Region, angereichert um ein paar Klassiker aus fremden Ländern.

„Wir pressen möglichst häufig und in kleinen Mengen. So landet das Öl möglichst frisch bei Ihnen auf dem Tisch! Und wir pressen ausschließlich kalt und mechanisch. Dadurch stellen wir sicher, dass möglichst viele Nährstoffe im Öl erhalten bleiben“, so Alexander Knoff.

Weiter wird hier das komplette Naturprodukt genutzt, so dass aus der gepressten Saat Mehl produziert werden kann. Nachhaltiger geht’s nicht!

„Die Öle lassen wir nach der Pressung für kurze Zeit in Edelstahlfässern ruhen“, erklärt Alexander Knoff. Der natürliche Trub im Öl setzt sich am Boden ab. Bei der Abfüllung wird ausschließlich das obere, klare Öl entnommen. Auch hier zeigt sich, dass es um Handarbeit geht, denn alle Etiketten werden noch liebevoll per Hand angebracht und die Ware verpackt.

„Anhand unserer Öltabelle, kann man die einzelnen Öle nach der gesättigten oder der einfach ungesättigten als auch nach Omega 3 und 6 der Fettsäuren ersehen und kurzer Hand auch für den geeigneten Einsatzbereich bzw. der Verwendung“, so Fatima Knoff weiter.

Die Ölmühle arbeitet mit BIO-Landwirten aus der Region zusammen – weil diese Wert darauf legen, die Herkunft des Öles zu kennen. Die Öle kann man direkt in der Ölmühle in Kalthof oder aber auch online in verschiedensten Mengen erwerben.  

Im Anschluss an die obige Besichtigung ging es für die Mitglieder der MIT Iserlohn ins gegenüberliegende Gebäude der Fass Schmiede zu Jana Lewe.

„Alten Sachen wieder neues Leben einhauchen, Dinge mal aus einer anderen Perspektive betrachten, nachhaltig produzieren und wirtschaften. In dieser Wegwerf-Gesellschaft wollen wir mit dem Bewusstsein arbeiten, unsere Umwelt zu schonen und alten Produkten wieder auf die Beine zu helfen. Egal ob in der ursprünglichen oder in einer veränderten Form“, so Jana Lewe.

Aus dieser Idee ist im August 2012 die Fass-Schmiede entstanden und die ersten Weinfässer wurden zu einem Weinfass Couchtisch umgebaut. Seitdem ist diese einfache und schlichte Form des Recycling Anspruch geworden und es ist viel passiert. Mittlerweile sind mehrere Tausend Weinfässer durch die Hände von Jana Lewe und ihren Mitarbeitern gegangen und vielen Menschen wurde ein neues Möbelstück gezaubert. „Es war also nur eine Frage der Zeit, bis wir dieses ursprüngliche Hobby zum vollen Beruf machen konnten.“, so Jana Lewe. Allerdings hatte niemand mit dem Boom gerade in der Pandemie Zeit gerechnet, so dass die Fass-Schmiede an die räumlichen Kapazitäten gekommen ist und sich für einen kompletten nachhaltigen Neubau im Gewerbegebiet Kalthof entschieden wurde.

„Zwar ist hier noch einiges zu tun, aber wenn es fertig gestellt ist, haben wir einen repräsentativen Showroom, der unseren Kunden die Auswahl haptisch und optisch vereinfacht. Auch in Zukunft werden wir uns weiterhin der Nachhaltigkeit mit voller Energie und Motivation widmen und neue Ideen mit jeder Menge Kreativität umsetzen“, so dass Abschlusswort von Jana Lewe.

„Wir bedanken uns bei Familie Knoff und Lewe für die Einblicke in Ihre Unternehmen und sind begeistert, welche Wege diese genommen haben. Von einem Hobby / der Idee „Das muss doch besser / einfacher gehen“ entstanden hier zwei Unternehmen, welche heute überregional bekannt und beliebt sind.“, so der Vorsitzende der MIT Iserlohn Stefan Woelk.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X